2019: Den Protest verstärken! 20 Wochen gegen 20 Bomben!

Aktuell: Unser neuer Flyer für 2019 | INF-Vertrag nicht kündigen | Produktion der B61-12 hat begonnen | Cochem Ulmen Leserbriefdebatte

Download
Büchel Aktions-FLYER 2019
201811_buechel_flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB

Bestelle für Deinen Ort ein ORTSSCHILD!

Download
2017_gesamtkampagne.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB


Rückblick: WECKRUF Konstantin Wecker und lokale Bands in Büchel.




Büchel ist überall - atomwaffenfrei.jetzt! Aktionspräsenz 2019 | 20 Wochen gegen 20 Atombomben | Mach mit! Wir brauchen Dich!

Aufbauend auf den letzten Jahren, verstärken wir den Druck gegen die 20 Atombomben in Büchel! Wir werden 20 Wochen lang protestieren: von 26. März bis 9. August 2019.

In den USA steht die Produktion der neuen Atombomben B61-12, die in Büchel stationiert werden sollen, in den Startlöchern. US-Präsident Trump will den INF-Vertrag kündigen. Wir aber fordern: Deutschland muss dem UN-Atomwaffen-Verbotsvertrag
beitreten!

Aktionspräsenz 2019
Innerhalb der 20 Wochen (26. März bis 9. August 2019) liegt in diesem Jahr der Aktions-Schwerpunkt auf dem Monat Juli. Mehrere Dutzend Organisationen werden mit vielfältigen Aktionen für den Abzug der Atomwaffen aus Büchel protestieren.
1. Im Juli und August 2019 wird ein Friedenscamp durchgeführt. Beteiligt sind viele Menschen aus den USA und dem europäischen Atomwaffen-Widerstand.
2. Für den „Kirchentag“ am 7. Juli 2019 hat die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Margot Käßmann zugesagt. Einen Tag später, am 8. Juli, wird die heiße Phase mit vielen Aktivitäten eingeleitet.
Auf www.buechel-atombombenfrei.de findet Ihr im Menu unter Kalender alle weiteren Termine während der Aktionspräsenz. Der Terminkalender wird laufend aktualisiert.

Tipps für Eure Planung
1. Bewährt hat es sich, wenn mehrere Gruppen gemeinsam eine Aktion planen und durchführen: Mahnwachen, ziviler Ungehorsam, Blockaden, Kleinkunst, Gottesdienste und vieles mehr.
2. Eine Liste der Unterkünfte (von Camping bis Hotel) kann bei uns angefordert werden.
3. Ansprechpersonen halten sich dauerhaft in Büchel auf, um Gruppen und Einzelpersonen zu begleiten und zu beraten.
4. Bitte plant für Eure Aktion möglichst mehrere Tage ein!
5. Jede Gruppe plant und handelt selbstverantwortlich.
6. Auf Wunsch bieten wir vorbereitende Veranstaltungen bei Euch vor Ort an.
7. Öffentlichkeitsarbeit: Denkt bereits bei der Planung an die Pressearbeit und an die sozialen Medien! Berichtet auch zu Hause ausführlich über eure Aktion!
8. An der Straße zum Haupttor ist die „Friedenswiese“. Dort stehen und hängen bereits viele Friedenssymbole. Bringt bitte auch eines mit.
9. Geplant ist ein großes Friedenskonzert vor dem Haupttor.

Aktionsrahmen
Wir wollen bei unseren Aktionen keine Gewalt gegen Personen anwenden und niemanden bedrohen. Auch und gerade dann nicht, wenn gegenüber uns Gewalt angewendet wird. Wir wollen niemanden festhalten, wegschieben oder gar verletzen. Wir wollen niemanden demütigen oder beleidigen. Wir wollen Personen, selbst wenn sie unseren Aktionen feindlich gegenüber stehen sollten, als Menschen achten – auch dann, wenn ihr Handeln in ihrer gesellschaftlichen
Rolle kritisch gesehen werden muss. Den vollständigen Text des Aktionsrahmens findest Du auf unserer Website.

Atomwaffen-Stützpunkt Büchel
Der Militärflughafen (Fliegerhorst) Büchel liegt in der Eifel in Rheinland-Pfalz, wenige Kilometer von Cochem an der Mosel. Dort übt das Taktische Luftwaffengeschwader 33 im Rahmen der „nuklearen Teilhabe“ mit Bundeswehr-Tornados, die Atombomben ins Zielgebiet zu fliegen und abzuwerfen.

Rechtslage
Deutschland hat sich im Atomwaffensperrvertrag von 1970 verpflichtet, Atomwaffen und auch die Verfügungsgewalt darüber von niemandem anzunehmen – weder unmittelbar noch mittelbar. Der Internationale Gerichtshof hat am 8.7.1996 die Androhung des Einsatzes und den Einsatz von Atomwaffen für völkerrechtswidrig erklärt. Alle Fraktionen des Bundestages haben am 26. März 2010 für die baldige Abrüstung der Atomwaffen gestimmt. Mit der „nuklearen Teilhabe“ werden diese Verpflichtungen gebrochen. Am 7.7.2017 stimmten 122 Staaten einem UN-Atomwaffen- Verbotsvertrag zu – Deutschland gehörte nicht dazu.

Wir fordern von der Bundesregierung
1. den Stopp der nuklearen Aufrüstung
2. den Beitritt zum UN-Atomwaffen-Verbotsvertrag
3. den Abzug der Atomwaffen aus Büchel Selbstverpflichtungen
Ein wichtiges Instrument, um unsere Forderungen durchzusetzen, sind die Selbstverpflichtungen. Einzelpersonen können sich verpflichten, mindestens einmal im Jahr an einer Aktion in Büchel teilzunehmen, bis die Atomwaffen abgezogen sind. Informationen: Pressehütte Mutlangen, Tel. 07171-75661, und auf unserer Website www.buechel-atombombenfrei.de,

Mach mit! Wir brauchen Dich!
1. Beteilige Dich an der Aktionspräsenz! Komm mit Deiner Gruppe, Deinem Freundeskreis, Deiner Familie oder allein nach Büchel! Aktionshandy vor Ort: 0172 771 32 66.
2. Unterschreibe die Selbstverpflichtungserklärung!
3. Sprich mit den Bundestagsabgeordneten Deines Wahlkreises über das Thema Atomwaffen!
4. Berichte an Deinem Wohn- und Arbeitsort von Büchel!


Unterstütze den Protest regelmäßig durch eine Spende!

Spendenkonto: Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges
(IPPNW), Bank für Sozialwirtschaft, IBAN DE 39 1002 0500 0002 2222 10, BIC BFSWDE33BER, Stichwort: „Büchel atomwaffenfrei“

Kontakt
Die Kampagne „Büchel ist überall! atomwaffenfrei.jetzt“ wird vom Trägerkreis „Atomwaffen abschaffen - bei uns
anfangen“ getragen. Kontakt Telefon 0711-51885601 | info@atomwaffenfrei.de | www.buechel-atombombenfrei.de | www.atomwaffenfrei.de | facebook: www.facebook.com/atomwaffenfrei.jetzt | twitter: @atomwaffenfrei